Mittwoch, 23. Oktober 2013

Eine Unze für 29 Dollar

Uruguay: Niedrige Graspreise als Kampfansage an die Drogenkartelle

Geht doch…

Der Drogenbeauftragte Uruguays, Julio Calzada, hat einer Meldung der Associated Press zufolge Einzelheiten zur beschlossenen Re-Legalisierung von Hanf bekannt gegeben. Demnach soll ein Gramm legales Gras einen US-Dollar, also ungefähr 70 Euro-Cent kosten. Geplanter Starttermin für den legalen, staatlich kontrollierte Verkauf ist die zweite Jahreshälfte 2014, wobei nur in Uruguay wohnhafte Menschen von der Liberalisierung profitieren werden, denn Touristen werden nicht bedient. Neben den staatlichen Verkaufsstellen wird auch der Anbau von bis zu sechs Pflanzen pro Person legalisiert. Auch Kollektive dürfen zusammen anbauen, solange die Gesamtzahl der Pflanzen 100 nicht übersteigt.

 

Wer seine Ernte verkaufen möchte, findet beim Staat einen dankbaren Abnehmer, solange Qualität und Preis stimmen. Calzada hatte bislang immer von einem geplanten Verkaufspreis von 2,50 Dollar/Gramm gesprochen, scheint aber angesichts des aktuellen Schwarzmarktpreises von 1 US-Dollar/Gramm zu der Überzeugung gekommen zu sein, dass nur ein Graspreis, der mit dem illegalen Markt konkurrieren kann, diesem auch den Garaus zu machen vermag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.