Mittwoch, 19. Juni 2013

Mexiko-Stadt für legalen Hanf

Parlament startet Initiative zur Re-Legalisierung

Über 70.000 Tote sollten zum Umdenken reichen

Nachdem sich der mexikanische Ex-Präsident Vincente Fox vergangene Woche für einen regulierten Cannabis-Markt ausgesprochen hatte, meldeten sich Anfang dieser Woche auch Abgeordnete der Regierungspartei von Mexiko-Stadt, PRD, zu Wort. Die PRD, die im Stadtparlament der Bundeshauptstadt die Mehrheit inne hat, möchte im September einen Antrag zur Legalisierung von medizinischem Cannabis inklusive eines legalen Abgabesystems durch Cannabis Clubs für die Hauptstadt zur Abstimmung bringen. Zudem soll der Besitz von bis zu 25 Gramm Hanfblüten zu Entspannungszwecken nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden.
„Wir wollen den reinen Besitz nicht länger bestrafen, sondern möchten eine nachvollziehbare Menge von 20-25 Gramm für den Endkonsumenten erlauben. Die meisten Cannabis-Konsumierenden sind nicht süchtig oder gar kriminell, sondern pflichtbewusste Bürger/innen“, so der PRD-Abgeordnete Llerenas Vidal Morales gegenüber mexikanischen Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.