Dienstag, 4. Juni 2013

Gut gezielt und doch daneben

Flensburger, Flensburger

hanfjournal 08oktober artikel Drogen Bulle
Dümmer als die Polizei erlaubt – Flensburg ‚tickt‘ nicht richtig – Foto: Archiv

Laut einer Meldung der Hamburger Morgenpost gab ein 31-jähriger Mann am Samstagmorgen seinem akuten Harndrang in dem Vorflur einer Polizeiwache in Flensburg nach.

Nachdem er sich einfach an einer Wand entleerte, im folgenden Gespräch mit der Polizei uneinsichtig zeigte, daraufhin festgehalten und untersucht wurde, fanden die tatkräftigen Beamten beim fiesen Pinkler zwei feste Kugeln Hanfsubstanz und eine gelbe Hülse, die wieder voll mit Marihuana gestopft war.
Da dem Mann nun ein Verfahren wegen Verstoßes gegen des Betäubungsmittel Gesetz bevorsteht und er dazu die Reinigungskosten der Harnattacke selber tragen muss, könnte man den Fall als erfolgreich abgeschlossen betrachten.

Aus der einfachen Kombination der kausalen Zusammenhänge, angefangen beim unterschätzten Harndrang, der völligen Unachtsamkeit in der Wahl des Tatortes, gefolgt von der Uneinsichtigkeit im Gespräch mit der Staatsmacht trotz der drohenden Gefahr, eröffnet sich aber eigentlich noch eine ungeklärte Frage: Welchen Alkohol Promillewert hatte der gute Mann wohl im Blut?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.