Samstag, 1. Juni 2013

DVD TIPP JUNI

Autoren: Janika Takats & mze… ganz unten 😉

Gucken auf DVD I

Cherry
Wanna Play?

„Cherry“ erzĂ€hlt die Geschichte der jungen Angelina (KĂŒstlername ‚Cherry‘), die ihrer zerrĂŒtteten Familie und ihrem deprimierenden Alltag entkommen will. Einen Ausweg findet sie in einer Karriere als Erotikdarstellerin.
Nach ersten Nacktaufnahmen verlĂ€sst sie ihren Heimatort und geht zusammen mit ihrem besten Freund nach San Francisco, wo es mit ihrer Karriere schnell aufwĂ€rts geht. Doch natĂŒrlich verlĂ€uft eine Karriere in der Erotikbranche nicht ohne Konflikte. Die finden allerdings eher in Cherrys Leben statt, hervorgerufen durch ihre Mutter oder ihren koksenden neuen Freund.
Dadurch wird das Pornobusiness fast schon zur heilen Welt verklĂ€rt, in der Cherry den Halt und die Anerkennung findet, die ihr in ihrem Privatleben versagt werden. Mit der RealitĂ€t hat „Cherry – Wanna Play?“ wohl nur bedingt Gemeinsamkeiten, aber das erwartet man von einem Spielfilm ja auch nicht.

In jedem Fall sind die Einblicke in die Foto- und Filmproduktion nett anzusehen, so dass man ĂŒber die eine oder andere inhaltliche SchwĂ€che schon mal hinwegsehen kann.
Auch die Besetzung kann sich sehen lassen: James Franco („Spider Man“), Heather Graham („Boogie Nights“), Dev Patel („Slumdog MillionĂ€r“) und Newcomerin Ashley Hinshaw in der Rolle der „Cherry“ liefern Unterhaltung, die auf jede moralische Wertung verzichtet. „Cherry – Wanna Play?“ feierte auf der Berlinale 2012 Premiere und ist am 10.05.2013 bei Koch Media als DVD sowie als Blu-Ray erschienen. Der Trailer ist auf YouTube zu finden.

GUCKEN AUF DVD II

Kommissarin Lund
Das Verbrechen Staffel III

Zehn Tage vor den Parlamentswahlen wird eine Leiche im Kopenhagener Hafen gefunden. Was zuerst wie ein Routinemordfall aussieht, entpuppt sich schnell als komplexes Verbrechen, das Kommissarin Sarah Lund und ihre Kollegen auf die Zerreißprobe stellt. Nach dem Fund zweier weitere Leichen wird die Tochter der Familie Zeuthen, die DĂ€nemarks grĂ¶ĂŸte Reederei Zeeland leitet entfĂŒhrt.
Als die Familie vom EntfĂŒhrer aufgefordert wird die Lösegeldsumme selbst festzulegen, wird schnell klar, dass es sich um keine gewöhnliche EntfĂŒhrung handelt. Die Spuren des TĂ€ters fĂŒhren Lund zu einem alten Fall, der bereits mehrere Jahre zurĂŒck liegt und in den, neben FĂŒhrungspersonen von Zeeland auch wichtige Politiker verwickelt zu sein scheinen.
So wird die EntfĂŒhrung auch schnell zum Hauptthema des Wahlkampfes, in dem sich der derzeitige MinisterprĂ€sident Kristian Kamper zu behaupten versucht.
Der Fall ist spannend von der ersten Minute an und kommt dabei ganz ohne Action Ă  la Hollywood und kĂŒnstliche Dramen aus. Vorkenntnisse der ersten beiden Staffeln sind nicht von Nöten, so dass man ohne Probleme in das Geschehen einsteigen und sich von der Spannung fesseln lassen kann.
In den fĂŒnf Folgen werden die AbgrĂŒnde und die Machenschaften von Politik und Wirtschaft, in denen Einzelschicksale gerne mal fĂŒr persönliche Interessen vertuscht werden, eindrucksvoll und realistisch dargestellt.
Die dritte Staffel der Serie ist bereits seit 29.03.2013 als Blu-ray und DVD im Handel erhĂ€ltlich. „Das Verbrechen“ ist das packende Finale der Serie. Allerdings schreit Sarah Lunds letzter Fall geradezu nach einer Fortsetzung…

GUCKEN AUF GRAS

exzessiv n°211
Am Billabong mit Ziggi Jackson

Schon die Aborigines wussten nutzbare Wasserstellen zu schĂ€tzen und tauften diese auf den Begriff „Billabong“. Onkel Micha ist ja auch so ein alter Aborigine und daher sucht er stets die langsam versiegenden Wasserstellen in guten Glas- aber dank Erfahrung eben nicht in Billiga-Bongs. So zog er fĂŒr einen Nachmittag aufs schöne Ziggi Jackson Land, um den jungen Wasserpfeifengott im persönlichen GesprĂ€ch ĂŒber die hohe Kunst der Weed Star Wasserpfeifenherstellung zu befragen, einen bunten Hund kennen zu lernen und etwas irres Kraut zu konsumieren wĂ€hrend einiger Testraucheinlagen mit der neuen Weed Star Kollektion.
Einige sehr interessante Informationen werden vom innovationsgeladenen „ZĂŒndungs-Ziggi“ an alle exzessiven Zuschauer weitergegeben, die sich an bombigen Bong Fachbegriffen wie dem „horizontalen Doppel-Drum-Perculator“ ergötzen dĂŒrfen und sich von den besonderen QualitĂ€ten der glasigen Weed Star Rohre zusehends ĂŒberzeugen können.
ItÂŽs seven twenty four…, twenty four seven…, four twenty seven – halt Ziggi Jackson Time. Ja Mann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.