Montag, 25. Februar 2013

Hundefutter für Haschisch gehalten

Münchener Polizei auf Abwegen

Rechtlos in Bayern: Hanfkonsumenten

Nachdem ein Polizist eine wehrlose, auf einer Pritsche fixierte Frau einem Bericht von stern.tv zufolge das Nasenbein und die Augenhöhle mit zwei Fausthieben gebrochen habe, war der betreffende Beamte in einer ziemlich misslichen Lage: Seine Behauptung, Teresa Z. habe vorher versucht, ihm einen Kopfstoß zu verpassen, scheint ob der Fixierung der Frau kaum haltbar.
Aber hatte die Frau nicht gesagt, sie habe am Abend zuvor mit Freunden Gras geraucht?
Diese Aussage reichte den Beamten, die Wohnung von Teresa Z. am vergangenen Freitag zu durchsuchen, der Geprügelten eine Haarprobe zu entnehmen, um schlussendlich ein Stück Hundefutter zu beschlagnahmen, das sie für Haschisch gehalten hatten. Der Anwalt von Frau Z. hat gegenüber Stern.tv davon gesprochen, dass die Beamten lediglich einen Vorwand gesucht hätten, um seine Mandantin in ein schlechtes Licht zu rücken und so den Vorwurf der Körperverletzung im Amt zu relativieren versuchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.