Mittwoch, 2. Januar 2013

Nicht nur die Augen glitzern

Das beste Outdoor Tschechiens gibt es jedes Jahr beim
Outdoor Cannabis Cup

Autor: Kimo

Fotos: Hanf Journal – Shark Devil

Einen Katzensprung von der Deutschen Grenze entfernt liegt das beschauliche Städtchen Decin nad Labem (Tetschen an der Elbe), in dem die Hanf-Kultur seit über 15 Jahren im Rahmen eines halb-öffentlichen Weed Erntedank-Festes gepflegt wird. Anfang Dezember des vergangenen Jahres fand das Event mit Unterstützung der Tao-Seed Bank aus Decin und unserer Schwesterzeitschrift Konoptikum als „Outdoor Cannabis Cup of Konoptikum 2012″ statt.

David, Inhaber des sehr ambitionierten Tao-Shops, organisiert dieses Event, das sich im Verlauf der Jahre zum offiziellen Outdoor Cannabis Cup Tschechiens entwickelt hat, bereits seit einigen Jahren. 2012 konnten dann auch unsere fachkundigen Redakteure von Konoptikum und Hanf Journal zum ersten Mal als Jurygäste teilnehmen.


David vom Tao Growshop

Der Wettbewerb fand in einem kleinen Dorf ein paar Kilometer östlich von Decin in der wunderschönen Böhmischen Schweiz statt, wo die Veranstalter die Dorfkneipe samt Veranstaltungssaal gemietet hatten, um die besten drei der 25 eingereichten Outdoor-Strains zu küren. Selbst stark einsetzender Schneefall und der darauf folgende, vierstündige Stromausfall hinderten Hanffreundinnen und -freunde nicht daran, zu Hunderten ins verschneite Elbsandsteingebirge zu fahren, um sich dort an den schönsten Blüten der 2012er Ernte zu laben.

Los geht‘s
Um 22.00 Uhr war die Halle brechend voll, 15 Jurymitglieder saßen bereit zum Zünden an der liebevoll vorbereiteten Tafel und das restliche Publikum erwartete die neun Live-Bands, von Punk über Metall bis Funk, die den Abend musikalisch unterlegen sollten. Zum Testen konnten Proben jeder beliebigen Sorte abgegeben werden, Hauptsache es war nicht unter Kunstlicht angebaut. Um die Jurorinnen und Juroren nicht zu beeinflussen, wurden die Samples komplett anonym gereicht, Sorte und Züchter wurden erst bei der Siegerehrung bekannt gegeben.


Der Sieger

Als Kriterien für die Bewertung zählten einzig und allein das Aussehen, das Aroma, der Geschmack und das High. Diese vier Punkte galt es zu bewerten, wobei die Art und Intensität des Highs beim Einstufen die doppelte Gewichtung erhielt. Zuerst wurde die schönste Blüte des mindestens 15 Gramm schweren Samples herum gereicht, um ausgiebig beschnüffelt und begrabscht zu werden. Danach gab es eine Schale mit bereits zerkleinertem Gras der gleichen Sorte, so dass jede/r sich nehmen konnte, was sie/er zur Bewertung des Strains für notwendig erachtete.


Die Jury bei der Arbeit

Die Jury konnte dabei zwischen den verschiedensten Rauchgeräten wählen. Zur Verfügung standen Vaporizer, Bong, Tüte oder verschiedenste Pfeifen, wobei die meisten der einheimischen Jurymitglieder den klassischen Joint bevorzugten. Nach dem Rauchgenuss folgte die Bewertung auf einer anonymen Liste, die im Anschluss an die 25 gereichten Kostproben ausgewertet wurde. Eigentlich waren es nur 16 Kostproben, denn leider hatten neun teilnehmende Grower/innen nicht ausreichend Weed für alle Juroren eingereicht und mussten so leider disqualifiziert werden.
Da zwischen den einzelnen Proben eine Pause dringend von Nöten war, zog sich die Benotung der verbleibenden Sorten bis in die frühen Morgenstunden hin. Das trotz der schlechten Witterung zahlreich erschienene, fachkundige Publikum versüßte sich die Wartezeit mit reichlich selbst angebauten Kräutern, tschechischem Bier und Live-Musik. Ein Polizist war während der gesamten Veranstaltung nicht zu sehen, selbstredend verlief der 10. „Real Czech Cannabis Cup“ bis zum Ende am nächsten Vormittag friedlich und ohne Zwischenfälle. Die Sieger wurden ob der langen Jury-Sitzung und des vergangenen Stromausfalls erst gegen 3 Uhr morgens gekürt, was der ausgelassenen Stimmung allerdings keinen Abbruch tat.

The winners are…
Als Drittplatzierter konnte Milda mit „Shark Devil“, angebaut auf dem Balkon, unter dem Applaus Hunderter Hanfbegeisterter die Bühne betreten. Den zweiten Platz sicherten sich „Hawaiian Snow“ von Greenhouse Seeds, das von Trikoma im Garten gezüchtet wurde sowie „Super Auto Tao“ von Top Tao Seeds, das von Dr.Spore in der freien Natur groß gezogen wurde. Als Gewinner des „Konoptikum Outdoor Cannabis Cup“ kürte David vom veranstaltenden Tao-Growshop „Galaxy“ von Pyramid Seeds, eine Gartenzüchtung von Hanfgärtner Píst, der ebenso wie der zweit platzierte Trikoma zum Team vom Tao-Growshop gehört.


Ein Stimmungsbild

Nach fast 12 Stunden Party gingen dann auch die letzten Besucher lächelnd nach Hause, um das Erlebte und Gerauchte mit ausreichend viel Schlaf zu verarbeiten. Der „Outdoor Cannabis Cup of Konoptikum 2012″ war ein einmaliges Erlebnis, das – kein Paradoxum – auch im kommenden Jahr wieder statt findet. Wir kommen wieder, keine Frage.

Eine Antwort auf „Nicht nur die Augen glitzern

  1. raptorconsult

    Bin dabei näxt Jahr. Werd ja wohl kaum bei der Einreise geschnappt…. und bei der Rückfahrt nach Deutschland werd ich so breit sein, dass ich den Zugschaffner eh nicht vom Zöllner unterscheiden kann. Black Forest Outdoor, zieht euch schonmal warm an….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.