Montag, 14. November 2011

Tolerante Suchtprävention

Soziologin fordert von der Pädagogik Erziehung zur Drogenmündigkeit

Gibt es Drogen-Toleranz in der Präventionsarbeit?
Diese interessante Frage stellt und beantwortet die Professorin Dr. Gundula Barsch der Hochschule Merseburg in ihrem jüngst erschienenen „Lehrbuch Suchtprävention“.

Die Pressemitteilung anlässlich der Veröffentlichung fasst die Botschaft der Soziologin wie folgt zusammen:
„Nach Auffassung von Barsch kann Pädagogik nicht darauf hinarbeiten, dass junge Menschen „die normativen Erwartungen der Gesellschaft in Bezug auf Enthaltsamkeit, Abstinenz und Mäßigung fraglos übernehmen, also auf einen selbstbestimmten, eigenverantwortlichen Substanzkonsum verzichten. Eine solche Form der Pädagogik ist abzulösen durch eine akzeptierende Pädagogik.“

Prädikat: Besonders lesenswert

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: